Suche
Suche Menü

Team

  • Dina Lipowitsch

    Dina Lipowitsch

    Klavier, Gitarre, Banjo, Gesang. In Osdorf: Chor, Band, Teamleitung, vertretungsweise Gitarre

    Dina studiert Schulmusik an der HfMT. Im Sommer 2014 hat sie gemeinsam mit Marine unseren Chor im DRK-Zentrum ins Leben gerufen. Seitdem leitet und fördert Dina die Chorgruppe und auch inzwischen eine kleine Band mit ausgefallenen Ideen und großem Engagement.

    Netzwerk

    Es ist großartig, dass es Projekte wie Musiker ohne Grenzen gibt. Ich finde, jedem sollte die Möglichkeit gegeben sein, gemeinsam mit anderen Musik zu machen, denn es gibt kaum etwas Schöneres!

  • Katja Scheller

    Katja Scheller

    Klavier

    Nach einigen Monaten in unserem Musikschulprojekt in Playas (Ecuador) engagiert sich Katja nun auch im DRK-Zentrum Osdorfer Born.

    Netzwerk

    Ich freue mich darauf, helfen zu können, indem ich etwas von dem weitergebe, was ich in den ganzen letzten Jahren gelernt habe.

  • Katja Zill

    Katja Zill

    Orgel, Klavier, Cello

    Katja war 2014/15 mit MoG in Olón und studiert nun Kirchenmusik an der Musikhochschule Hamburg. Sie ist Leiterin des Projektes in Olón und unterrichtet seit 2016 Klavier im nationalen Projekt Osdorfer Born.

    Netzwerk

    Musik ist keine Sprache - doch kann sich jeder durch sie ausdrücken. Musik überwindet Grenzen.

  • Tessa Abrahamczik

    Tessa Abrahamczik

    Chor

    Tessa studiert Schulmusik an der HfMT. Seit Februar leitet sie zusammen mit Dina den Chor im DRK-Zentrum.

    Ich finde es super, den Kindern im Osdorfer Born die Chance zu geben, für kurze Zeit aus ihrem manchmal sehr grauen Alltag zu entfliehen und in ihnen die Freude an der Musik zu wecken.

  • Mareike Rahf

    Mareike Rahf

    Klavierunterricht

  • Katharina Fuchs

    Katharina Fuchs

    Verwaltung

    Katharina hat an der HfMT Kultur- und Medienmanagement studiert. Seit März 2014 leitet sie die Projekte im Osdorfer Born.

    Netzwerk

    Durch die Kraft der Musik können Menschen, die sich im gesellschaftlichen Alltag viel zu selten begegnen, positive Kontakterfahrungen miteinander machen.